Alle Kurse sind von der

Ärztekammer Sachsen-Anhalt mit 20 Punkten zertifiziert

mdap
Kressenweg 39A
12623 Berlin

Telefon: 0 30 / 397 70713
E-Mail: info@mdap.de
Telegram:
t.me/MDAPsychotherapie

 

Impressum
Datenschutz

 

Kurse

Die Kurse finden, wenn nicht anders angegeben, jeweils Freitag/Samstag mit je 8 Fortbildungseinheiten zu 45 Minuten statt.

Beginn ist am 1. Tag um 14:00 Uhr und am 2. Tag bzw. 3. Tag um 08:00 Uhr.


Wenn nicht anders angegeben, sind die Kurse mit 20 Punkten von der Ärztekammer Sachsen-Anhalt zertifiziert bzw. ist die Zertifizierung beantragt.



 

K521  07./08.10.2022                                                                   Webinar
Wenn der Staatsanwalt 4x klingelt - rechtliche Aspekte in und um Psychotherapie
Dr. Michael Backhaus und Frau RA Jacqueline Roigk, Magdeburg

Sicherheit gewinnen durch Kenntnis der aktuellen Rechtsprechung zum Thema Schweigepflicht, Schutz von Patientendaten, Auskunft gegenüber und Umgang mit Ämtern, MDK und Ermittlungsbehörden, auch im Hinblick auf die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO); korrektes Handeln bei Patientensuizid und bei Wissen um Straftaten; Vertragsgestaltung rund um die Praxisübergabe unter Berücksichtigung von Jobsharing; praktische Fallbeispiele. Das gute Gefühl von Rechtssicherheit.

 

 

K522  07./08.10.2022                                                                   Webinar
Wenn es nicht weiter geht - die Behandlung von Frauen (und Männern) mit unerfülltem Kinderwunsch
Dipl- Psych. Simone Stöckert, München

Mutter, Vater, Kinderlosigkeit
In Deutschland ist fast jedes zehnte Paar ungewollt kinderlos und viele Singles leiden ebenfalls unter Kinderlosigkeit. Wenn ungewollt kinderlose Menschen als Patienten in die Psychotherapie kommen, bringen sie eine spezifische Problemstellung mit. Natürlich können auch Psychotherapeuten unter ungewollter Kinderlosigkeit leiden und nach Wegen suchen, trotz ihres Leids mit Eltern sowie mit kinderlosen Menschen erfolgreich zu arbeiten.
Kinderlosigkeit ist ein heikles Thema und man kann viel über psychotherapeutische Möglichkeiten und das Leben lernen, wenn man sich – z.B. in einem Seminar wie diesem - damit auseinandersetzt. Gut verarbeitete Kinderlosigkeit ist eine Ressource, aus der Betroffene reichlich schöpfen können.

 

K523  14.-21.10.2022
Weit über Biofeedback hinaus - eine Einführung in die psychophysikalische Informations- und Energiemedizin
Dr. Dipl.-Psych. Mareike Scheidig und Dipl.-Ing. Michael Holznagel, Berlin

Ab/an Flughafen Sotschi/Adler
Vor landschaftlich beeindruckender Kulisse von Sotschi am schwarzen Meer lernen Sie die Möglichkeiten der quantenphysikalischen Diagnostik und Therapie kennen.
Wir erklären Ihnen verschiedene frequenzbasierte Systeme wie
Oberon, Metatron, Denas und Quest
Es ist ausreichend Raum, individuelle Themen und Gesundheitsbeeinträchtigungen exemplarischen zu behandeln.
Sie wohnen in einem Ferienhaus mit Banja in Strandnähe.
Kursgebühr 1450,-Euro incl. Übernachtung, Verpflegung und kleinem Sprachkurs;
eigene Anreise (Visum selbst zu beantragen, z.B. www.reisen-dick.de)
Keine FBP maximal 12 Teilnehmer

 

 

K524  21.-23.10.2022                                                                   Webinar
QEP last minute bis zur Zertifizierung – damit wir weiter vernünftig arbeiten können (das QEP-basierte QM-System von mdap)
Dr. Dipl.-Psych. Mareike Scheidig, Berlin und Dr. Dr. Andreas Schulze, Wolfsburg

Qualitätssicherung als hohes Gut; für alle Qualitätsziele werden Vorschläge unterbreitet, die im Kurs übernommen oder individuell angepasst werden können; Informationen zur Zertifizierung
Ziel: in drei Tagen zum fertigen Handbuch 30FBP

 

 

K525  18.-20.11.2022                                                                   Webinar
Digitalisierung light - wie wir mit Telematik und elektronischer Patientenakte weiter vernünftig arbeiten können
Dr. Dipl.-Psych. Mareike Scheidig und Dipl.-Ing. Michael Holznagel, Berlin

Kompass in der Telematikinfrastruktur: was und wieviel müssen und wollen wir elektronisch dokumentieren.
Ausgehend von Musterbeispielen werden für alle F-Diagnosegruppen Algorithmen für die e-Dokumentation entwickelt. Besonderes Augenmerk wird auf die Gratwanderung zwischen individuellen, patientengerechten Formulierungen und allgemeinen, therapieprozess-relevanten Techniken gelegt.
Ziel: Jeder Teilnehmer geht nach drei Tagen mit einem fundierten Handlungswissen und einem klaren und zeitökonomischen Leitfaden zum Erstellen seiner e-Dokumentation nach Hause. 30FBP

 

 

K526  25./26.11.2022                                                                   Webinar
Was man sich so alles trauen kann …
Dipl. Psych. Birgit Leifeld, Sörup

….wenn Selbstabwertungen, die Angst vor Kritik, Ablehnung und Zurückwei-sung und das damit verbundene Vermeidungsverhalten den Kontakt und die Beziehungen zu anderen Menschen nicht mehr beherrschen. Menschen mit selbstunsicher-vermeidendem Persönlichkeitsstil nehmen sich als unzulänglich und unattraktiv wahr und befinden sich in einem vermeidenden und distanzier-ten Selbstschutzmodus. Sie nehmen in der Interaktion mit anderen Menschen häufig ihre Wünsche und Bedürfnisse nicht wahr, vermeiden soziale Situationen aus Sorge vor Kritik und Ablehnung und befinden sich im Bewältigungsmodus der Unterwerfung. Zum Durchbrechen des Teufelskreises von negativer Selbst-wahrnehmung, Vermeidung von sozialem Kontakt und Verlust an Fertigkeiten finden schematherapeutische Elemente, emotionsfocussierte sowie erlebnis-orientierte Techniken und der Aufbau von Skills Anwendung. Und was man sich danach so alles trauen kann.....erfahren Sie es selbst und vermitteln es erfolg-reich anderen!

 

 

K527  02./03.12.2022                                                                   Webinar
Hypnose Grundkurs
Dipl- Psych. Simone Stöckert, München

Einführung in die Hypnotherapie nach Milton Erickson; Entspannung, Imagination und Suggestibilität als Wirkkomponenten; Induktion und Re-Orientierung; posthypnotischer Auftrag; mit praktischen Übungen
Modul zur Abrechnungsgenehmigung EBM 2017 35120

 

 

K528  13./14.01.2023
Der Körper ist mehr als seine Organe - wie die Psyche den Körper heilt - Biofeedback und Co. in der Anwendung
Dipl.-Psych. Steffen Böttcher, Hamburg

Von Atem- und Herzfrequenz, Hautwiderstand, Muskelturnus bis hin zu Organ betreffender und Organ übergreifender Widerspiegelung des vollständigen körperlichen und psychischen Zustandes.
Einbeziehen der so gewonnen Erkenntnisse in den therapeutischen Prozess zum Ableiten von Interventionen und Verhaltensempfehlungen. Sie lernen an Geräten wie Oberon, Metatron die quantenphysikalische Diagnostik und Therapie kennen. Möglichkeit von Selbst-Erfahrung und aha-Erlebnissen.

 

 

K529  20./21.01.2023
Wenn ein Kind gestorben ist
Prof. Wolfram Schulze, Mainz und Dr. Dr. Andreas Schulze, Wolfsburg

Tote Kinder – verzweifelte Eltern. Die Arbeit mit Eltern, die ein Kind verloren haben, ist die wohl anspruchsvollste und belastendste Tätigkeit, die Psychotherapeuten überhaupt ausüben können. Im Kurs geht es um zwei Komplexe: Eltern mit „Sternenkindern“, also Kindern, die tot geboren wurden oder kurz nach der Geburt starben und um Eltern, die ihr Kind durch Suizid verloren haben. Bei der Arbeit mit Angehörigen von Suizidopfern wird zudem ausführlich auf die Schuldzuschreibungen eingegangen, die einen angemessenen Trauerprozess oft vollständig blockieren. Es werden dabei Möglichkeiten gezeigt, diesen Prozess konstruktiv zu verändern.
Die „komplizierte Trauer“ wird als Prozess einer der posttraumatischen Belas-tungsstörung ähnlichen Reaktion verstanden. Die im Kurs vorgestellten Inter-ventionen ermöglichen damit ein großes Handlungsspektrum.

 

 

K530  27./28.01.2023
Jetzt tue ich erstmal nichts und dann warte ich ab – Arbeitsstörungen im Fokus
Dipl.-Psych. Johannes Möbius, Dresden

Ein Satz, den jeder von uns gelegentlich gebraucht, steht bei einer Vielzahl unserer Patienten für ein zentrales Problem. Häufig scheitern gerade begabte und mit hohem Potenzial ausgestattete Menschen an der Entscheidung zur Unlust, mit der Arbeit oft einhergeht. Sie verbringen stattdessen ihre Zeit mit Internet, Computerspielen, Telefonaten etc., leiden unter Selbstabwertungen und setzen sich unter hohen Erfolgsdruck, ohne zum Ergebnis zu gelangen. Die Fortbildung soll helfen, Arbeitsstörungen diagnostizieren und individuelle Ursachen analysieren zu können um schließlich wirksam die Selbsthilfe bei Patienten anzuleiten.

 


K530A  27. - 29.01.2023
Therapieanträge, Zweitgutachten und andere Katastrophen
Dr. Dipl.-Psych. Mareike Scheidig, Berlin und Dr. Dr. Andreas Schulze,
Wolfsburg

Ausgehend von Musterbeispielen werden für alle F-Diagnosegruppen Algorithmen
für die Antragstellung entwickelt. Besonderes Augenmerk wird auf
die Gratwanderung zwischen individuellen, patientengerechten Formulierungen
und allgemeinen, therapieprozess-relevanten Ausführungen gelegt.
Wissen für den Umgang bei Ablehnungen durch Gutachter, Einleitung
von Verfahren für Zweitgutachten und deren erfolgreiche Abwicklung wird
vermittelt. Ziel: jeder Teilnehmer geht nach drei Tagen mit einem fundierten
Handlungswissen und einem klaren und zeitökonomischen Leitfaden zum
Erstellen seiner Anträge nach Hause.
Wichtig: Unbedingt Notebook mitbringen, dazu eigene fertige und noch zu
schreibende Anträge


K531  03./04.02.2023
Diagnostik und Therapie dissoziativer Störungen
Dr. Dipl.-Psych. Mareike Scheidig, Berlin

Der Kurs macht mit den Krankheitsbildern dissoziativer Störungen im Allgemeinen und der dissoziativen Identitätsstörung (vormals Multiple Persönlichkeitsstörung) im Besonderen bekannt. Nach einem kurzen Überblick zur historischen Entwicklung der Diagnosekategorie werden neuropsychologische Forschungsergebnisse zu Gedächtnis und Traumatisierung als Erklärungsgrundlage der Dissoziation dargelegt.
An einem Fallbeispiel wird exemplarisch der Weg einer Patientin zur schrittweisen Integration der verschiedenen Identitäten gezeigt. Indikation und Kontraindikation von Therapietechniken insbesondere aus der Traumatherapie werden diskutiert.

 

 

K532  10./11.02.2023
Der wunde Punkt (Schematherapie)
Dipl.-Psych. Werner Puschmann, Berlin

„Das Paradox besteht darin, dass wir uns umso eher ändern können, wenn wir uns so annehmen wie wir sind.
In dem Kurs wird ein Überblick über das schematherapeutische Störungsmodell und die Strategien zur Behandlung gegeben. Es wird eine emotionale Brücke zwischen den Problemen der Gegenwart und den „wunden Punkten“ der Kindheit gelegt. Die gegenwärtig problematischen Verhaltensweisen bekommen Sinn, wenn wir die Notlage verstehen, unter der sie entstanden sind. In diesen selbstschädigenden Prozess wird durch verstehendes, fürsorgliches Verhalten geübt, einzugreifen. Teilnehmer können eigene Fälle einbringen, anhand derer die Anwendung des schematherapeutischen Modells geübt wird. Die Arbeit mit Stühlen und die Technik der Imagination werden demonstriert.

 

 

K533  17./18.02.2023
Tiergestütze Therapie
Dipl.-Psych. Karen Schubert, Plön

Das praxisorientierte und fallbezogene Seminar richtet sich an interessierte Kollegen, die sich vorstellen können, tiergestützte therapeutische Elemente in die eigene Berufspraxis zu integrieren, oder einen entsprechenden therapeutischen Schwerpunkt zu etablieren. Allerdings sind auch einfach neugierige Berufskollegen herzlich willkommen.
Praxis- und fallorientiert wird eine Einführung in die Methodik, die fachlichen Hintergründe und den therapeutischen Alltag tiergestützter Arbeit gegeben. Berücksichtigt werden dabei ein breites Spektrum an Klientel und Störungsbildern sowie unterschiedliche „tierische“ Co-Therapeuten.

 

 

K534  24./25.02.2023
Cold Reading – die Technik des Hellsehens im therapeutischen Kontext
Dipl- Psych. Simone Stöckert, München

Darstellung der psychologischen Bausteine, die auch von „Hellsehern“, „Wahrsagern“ etc. benutzt werden, um den Eindruck zu erwecken, Gedanken lesen zu können und „alles“ über den Klienten zu wissen; Teile daraus können für psychotherapeutische Zwecke utilisiert werden, vor allem zum schnellen Aufbau von Rapport; viele Übungen.

 

 

K535  10./11.03.2023   !!! Terminverschiebung !!! 02./03.06.2023
Wenn der Wespenstich zur posttraumatischen Belastungsstörung wird – Sozialmedizinisch erweiterte Kompetenzen für Psychotherapeuten
Prof. Dr. med. Peter Kropp, Universitätsmedizin Rostock

Auch psychologische Psychotherapeuten werden mit den sozialrechtlichen Problemen der Patienten konfrontiert. Hierzu gehören Arbeitsunfähigkeit, Rentenbegehren, das Opferentschädigungsgesetz, Anträge beim Versorgungsamt, Sozialgerichtsverfahren und mehr. Deshalb geben die Dozenten einen Überblick über die Sozialmedizin und danach werden anhand von Fallbeispielen die Auswirkungen sozialrechtlicher Verfahren auf die Psychotherapie beleuchtet. Ferner werden die verschiedenen Anfragen/Formulare von Behörden vorgestellt und die Teilnehmer lernen, diese ohne Schaden für den Pat. und trotzdem korrekt auszufüllen bzw. frei zu beantworten. Klingt trocken und langweilig. Wird aber lustig. Versprochen!

 

 

K536  17.-19.03.2023
Digitalisierung light - wie wir mit Telematik und elektronischer Patientenakte weiter vernünftig arbeiten können
Dr. Dipl.-Psych. Mareike Scheidig und Dipl.-Ing. Michael Holznagel, Berlin

Kompass in der Telematikinfrastruktur: was und wieviel müssen und wollen wir elektronisch dokumentieren.
Ausgehend von Musterbeispielen werden für alle F-Diagnosegruppen Algorithmen für die e-Dokumentation entwickelt. Besonderes Augenmerk wird auf die Gratwanderung zwischen individuellen, patientengerechten Formulierungen und allgemeinen, therapieprozess-relevanten Techniken gelegt.
Ziel: Jeder Teilnehmer geht nach drei Tagen mit einem fundierten Handlungswissen und einem klaren und zeitökonomischen Leitfaden zum Erstellen seiner e-Dokumentation nach Hause. 30FBP

 

 

K537  31.03.- 01.04.2023
Psychoonkologie
Dr. Dipl.-Psych. Mareike Scheidig, Berlin

Medizinische Grundlagen; Forschungsergebnisse der Psychoneuroimmunologie; Phasen des Krankheitsverlaufes, Ernährung; imaginative, ressourcenaktivierende und körperorientierte Verfahren; psychologische Schmerztherapie; persönliche Grenzen; Ethik; Spiritualität; Sinnsuche; Umgang mit dem Sterben

 

 

K538  21./22.04.2023
Achtsamkeit (auch) jenseits der Yoga-Matte – Einfache Yoga- und Qi Gong-Übungen zur Selbstfürsorge und zur handlungsgeleiteten kognitiven Umstrukturierung
Prof. Dr. Norbert W. Lotz, Frankfurt/Main

Nach dem Besuch dieses Kurses werden und können Sie eigentlich nicht mehr sagen, dass Sie keine Zeit und Gelegenheit haben, Yoga oder Qi Gong zu üben. Mannigfaltige Möglichkeiten werden aufgezeigt, Übungen mit kurzer Zeitdauer an vielen Orten ohne besondere Kleidung zu praktizieren. Der Alltag wird zum Übungsfeld für Achtsamkeit und zielgerichtete enaktive Repräsentation.

 

 

K539  30.04.-06.05.2023
Dann geh doch rüber! - Begegnungen mit dem historischen und modernen Moskau
Dr. Dipl.-Psych. Mareike Scheidig und Dipl.-Ing. Michael Holznagel, Berlin

an/ab Moskau
Mut zum fremden Erfahrungsraum, 1700 km hinter der deutschen Grenze - wie wir unsere Urteile prägen und bilden. Wie funktionieren soziale Strukturen, Normen und Kodierungen im Umgang mit Autorität, Hierarchie, Solidarität und Zugehörigkeit?
Wir erhalten Einblick in Lebensbereiche wie Schule, Beruf, Gesundheitswesen, lernen Mentalität, Selbst- und Weltsicht der Menschen kennen.
Die Eindrücke variieren von weltstätischen Flair (Metro, Gorkipark, roter Platz mit Maiparade), über geschichtliche Stationen bis zu heutigen medizinisch, psychologischen und pädagogischen Einrichtungen und Orten des Alltagslebens (GUM, Markt).
Kursgebühr 1450,-Euro incl. Übernachtung, Frühstück und kleinem Sprachkurs;
eigene Anreise (Visum selbst zu beantragen, z.B. www.reisen-dick.de)
Keine FBP maximal 12 Teilnehmer

 

 

K540  12./13.05.2023
Das innere Kind entdecken (Praxis der Imagination)
Dipl.-Psych. Werner Puschmann, Berlin

Viele der gegenwärtigen Probleme resultieren aus den Verletzungen in der Kindheit. Früh haben wir gelernt, uns vor weiteren verletzenden Erfahrungen zu schützen. Der Preis dafür: psychische Rigidität, die uns in der lebendigen Entwicklung unserer Persönlichkeit behindert. Mit imaginativen, schematherapeutischen Techniken wird der Zusammenhang zwischen den Problemen in der Gegenwart und den Verletzungen in der Kindheit fühlbar gemacht. In der Imagination werden die Ressourcen des erwachsenen Ichs genutzt, um dem „inneren Kind“ in der Not zu helfen. Die rigiden Schutzstrategien werden in der Imagination durch eine fürsorgliche Begegnung mit dem verletzten Kind ersetzt, so dass sich dem Patienten neue Wege eröffnen.

 

 

K541  02./03.06 2023
Hypnose – Aufbaukurs
Dipl.-Psych. Steffen Böttcher, Hamburg

Wiederholung der basics der Hypnotherapie nach Milton Erickson; Erarbeitung eines posthypnotischen Auftrags; Visionstechnik; Methoden aus NLP; Entwicklung und Einsatz von Metaphern
Modul zur Abrechnungsgenehmigung EBM 2019 35120

 

 

K542  09./10.06.2023
Schwierige Patienten – hilflose Therapeuten? ODER: Wie ich wieder Spaß an meiner Arbeit finde
Dr. Dr. Dipl.-Psych. Andreas Schulze, Wolfsburg

Hysterika, Narzissten, Borderliner, „Berufspatienten“… Jeder Therapeut hat spezifische Reaktionen auf bestimmte Patienten. Ob wir es als Ablehnung oder Herausforderung begreifen, hängt oft mit unserer Tagesform und unserem spezifischen Störungs- und Interventionswissen zusammen. Provokative Interventionsstrategien zum „Knacken dieser Nüsse“ (FARRELLY) wirken als Wachmacher. Humor ist eine unerschöpfliche Ressource für Patienten und Therapeuten. Provokative Techniken bringen Power statt Resignation und nutzen die gezielte Verblüffung als Chance.

 

 

K543  16./17.06.2023
Wo Sprache nicht hinreicht – Möglichkeiten der Körperpsychotherapie bei Trauma
Dipl.-Psych. Barbara Kalinowski, Ärztin, Berlin

Nach belastenden Erlebnissen können Emotionen in der Muskulatur und im Bindegewebe gespeichert werden (Körpererinnerungen). Prinzipien der Körperpsychotherapie wie Schreckreflex und vasomotorischer Zyklus (Einsatz und Hemmung von bereitgestellter Körperenergie) werden erläutert.
Die Aktivierung von Körpererinnerungen durch Bewegungsübungen, Atmung und Berührung wird gezeigt und gemeinsam geübt. Möglichkeiten der Integration von Körperarbeit in die Richtlinientherapie werden aufgezeigt.

 


Zur Anmeldung