Alle Kurse sind von der

Ärztekammer Sachsen-Anhalt mit 20 Punkten zertifiziert

mdap
Kressenweg 39A
12623 Berlin

Telefon: 0 30 / 560 446 36
Telefax: 030/ 5437 9805
E-Mail: info@mdap.de

 

Impressum
Datenschutz

 

Kurs 449
19./20.06.2020

Neue Medien und altes Hirn – aktuelle Erkenntnisse zum Reifen, Altwerden und Altern
Prof. Dr. Peter Kropp und Dr. Britta Müller, Rostock

Unser Hirn bleibt ein Leben lang plastisch und damit veränderbar. Dies ist umso wichtiger, wenn sich die Anforderungen im Alltag rasant verändern. Eine Quelle der Veränderung liegt in den „neuen Medien“, deren Anwendung dem älteren Hirn im Gegensatz zum jüngeren gelegentlich zur Qual wird. Warum das so ist, und welche Konsequenzen sich aus dieser lebenslangen Plastizität ergeben, ist Gegenstand des Kurses.
Der Kurs vermittelt einen Einblick in aktuelle gerontologische Forschungsergebnisse zum lebenslangen Reifen. Es werden Möglichkeiten angesprochen, die zu einem kompetenten und erfolgreichen Umgang mit neuen Medien im Alter führen können. Sie dienen in erster Linie zwar dem therapeutischen Prozess bei der Behandlung Älterer, sie können jedoch auch bei Jüngeren und im Sinne einer Selbsterfahrung angewendet werden, weil Altwerden, Altern und Reifen jeweils unterschiedliche Kategorien sind.

Im Speziellen werden folgende Inhalte behandelt:

  1. Was ist Altern – Bedeutung und Wirkung auf mich? Erarbeitet werden neurowissenschaftliche Alterungskonzepte aus Psychologie und Soziologie, die eingebettet sind in die soziale Umgebung und das Beziehungsgefüge.
  2. Neotenie – ein Konzept verzögerten Alterns mit der Konsequenz, bei hoher Plastizität länger jung zu bleiben.
  3. Kognition im Alter – Veränderungen und Erweiterungen kognitiver Prozesse im höheren Alter. Herausgearbeitet werden sollen nicht nur defizitäre Effekte, sondern auch Vorteile und Chancen von Altern auf Kognition. Zusätzlich wird die Kognition auch im Zusammenhang mit sozialen Beziehungen beleuchtet und reflektiert.
  4. Schmerz im Alter – neben körperlichen Empfindungen gibt es zunehmen auch Erkenntnisse über soziale Schmerzen, die durch Einsamkeit, Verbitterung und Nicht-Wertschätzung moderiert werden und über Effekte der kortikalen Plastizität. Dazu gibt es neuere Konzepte aus der Schmerzforschung, die vorgestellt und erarbeitet werden.
  5. Sexualität im Alter – ein weites Feld, nicht nur aus körperlich-organischen Gesichtspunkten, sondern gerade auch im Zusammenhang mit Einsamkeit und Single-Dasein. Wir bieten einen Überblick über diese Thematik im Kontext psychotherapeutischen Handelns und sozialer Beziehungen.
  6. Konflikte in Paarbeziehungen – auch Alte können trefflich streiten; warum kann dies für die Plastizität vorteilhaft sein und was verändert sich dabei im Alter?
  7. edien und Alter – was können Junge, was können Alte nicht?  Wie wirkt sich der Medienkonsum auf die Plastizität und das Altern aus?
  8. sychotherapie im Alter – nicht nur ein neuartiges Berufsfeld in der Psychotherapie, sondern ein Muss für jeden, der Entwicklung als lebenslang erkannt hat und selbst altert

Kursgebühr: 320€

Zur Anmeldung