Alle Kurse sind von der

Ärztekammer Sachsen-Anhalt mit 20 Punkten zertifiziert

mdap
Kressenweg 39A
12623 Berlin

Telefon: 0 30 / 560 446 36
Telefax: 030/ 5437 9805
E-Mail: info@mdap.de

 

Impressum
Datenschutz

 

Kurs 442                                                Die besondere Reihe
28./29.02.2020
Wenn man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht - wache und nichtwache Psychotherapie
Dipl.- Psych. Simone Stöckert, Bad Orb

Man kann auf verschiedene Arten und Weisen in der Psychotherapie intervenieren. Wenn wir auf eine wache Art und Weise therapieren, ermöglichen wir unserem Gegenüber mehr Handlungsmöglichkeiten, mehr fundamentales Selbstbewusstsein sowie mehr Erkenntnis über sich selbst und die Wirklichkeit. Je weniger wach wir sind, umso eher sehen wir den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr, ohne es selbst zu merken. Unser Verhalten gleicht dann eher dem Schlafwandeln oder dem Träumen und kann zu Schäden führen, die mit mehr Achtsamkeit zu vermeiden wären. Um in der therapeutischen Arbeit erfolgreicher und kreativer zu sein, benötigt es ein waches Bewusstsein. Um die Frage, was ein waches Bewusstsein ist und wie es zu erreichen ist, geht es in diesem Seminar mit Selbsterfahrungsanteilen.

Inhalt:
Psychotherapie kann eine wunderbare Sache sein, insbesondere wenn wir unser therapeutisches Potential entfalten. Das setzt ein waches Bewusstsein voraus. Im Zustand der Wachheit sind wir kreativ, probieren etwas Neues aus und werden dadurch unserem Gegenüber individuell gerechter als wenn wir im „Autopiloten“ reagieren. Dabei halten wir den Gesamtprozess im Auge, ohne uns von Emotionen fortreißen oder dysfunktionalen Interaktionen verwickeln zu lassen. Wenn unser Bewusstsein von Nichtwachheit geprägt ist, kann es hingegen leicht geschehen, dass es zu unnötigen Konflikten, Missverständnissen und Stagnation kommen kann. Oder man hat zu wenig Abstand, um überhaupt zu erkennen, dass man aktiv an einer dysfunktionalen und schädlichen Interaktion mit dem Patienten oder der Patientin teilnimmt. Das kann jedem passieren und passiert auch jedem, auch bei aller Reflektion.

Um mehr Wachheit in der Psychotherapie zu kultivieren, ist es wichtig, zu erkennen, was dem im Wege steht. Der primäre Ansatzpunkt ist hier ein besseres Verständnis der Funktionsweise unseres Bewusstseins.

Methoden:

integratives Seminar mit Vortrag und Übungen reflexiver, achtsamer und manchmal auch fordernder Natur.

Ziele:

In diesem Seminar sollen die metakognitiven und emotionalen Kompetenzen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erweitert werden, um ein waches Bewusstsein zu bahnen.

Kursgebühr: 320€



Zur Anmeldung